Dieses Blog durchsuchen

Seiten

2009/12/22

Karriere lernen: Pro-Woche-Ein-Begriff (PWEB)

Lernen Sie, wie Sie Ihre Karriere optimieren bzw. Ihren Bewerbungsprozess aktiver gestalten können. Und das auf einfache Weise.

Pro Woche lesen Sie in diesem Blog - Kategorie PWEB - einen Begriff oder ein Thema, das Ihnen für Ihren eigenen Karriere- bzw. Bewerbungsprozess nützlich sein kann. Die kurze Erläuterung wird Ihnen am Ende des Blogartikels gleich mitgliefert.

Versuchen Sie aber bitte zuerst, Ihr vorhandenes Wissen zu diesem Begriff selbst zu aktivieren. Lesen Sie erst dann die Erläuterung am Ende des Artikels. Ich wünsche Ihnen viele erhellende Erkenntnisse!

Der Begriff in dieser Woche: Persönlichkeit












... Haben Sie für sich schon eine gute Begriffserklärung gefunden ;-)











... Gleich folgt die Erläuterung!








Persönlichkeit

"Der Charakter ist weiter nichts als
eine langwierige Gewohnheit."
(Plutarch)

Die Frage, was die menschliche Persönlichkeit, den Charakter oder das Wesen
ausmacht, und wie sich die Persönlichkeit beschreiben lässt, beschäftigt Philosophen, Schriftsteller und Wissenschaftler bereits seit der Antike. So teilte
beispielsweise der Arzt Hippokrates (460 bis 377 v. Chr.) Menschen in die vier
verschiedenen Temperamentstypen sanguinisch, phlegmatisch, cholerisch und
melancholisch ein. Einige dieser Begriffe finden sich heute noch in unserem
Sprachgebrauch. In der Wissenschaft hat längst eine Abkehr von solchen allzu
vereinfachenden Typologien stattgefunden – das Beispiel zeigt jedoch, dass die
Bemühungen, die menschliche Persönlichkeit zu beschreiben und zu erfassen,
eine lange Tradition haben.

Per·sön·lich·keit
1. Gesamtheit aller Wesenszüge, Verhaltensweisen, Äußerungen eines Menschen;
Gesamtheit der bes. Eigenarten eines Menschen; der Mensch als Person, als Einzelwesen, in seiner Eigenart.
2. bedeutender Mensch, Mensch eigener, besonderer Prägung durch Stellung, Rang sich
aus den Übrigen heraushebender Mensch.
(Deutsches Wörterbuch)

Das Wort "Person" in den europäischen Sprachen geht auf das lateinische Wort "persona" zurück. Dieses wurde hauptsächlich im Sinne von "Rolle, Charakter, Maske" gebraucht. Im alten Rom trugen die Schauspieler Masken (persona), die
dem Publikum die Eigenschaften der Person, die sie darstellten, zeigen
sollten.

Persönlichkeit ist also kein einheitliches, greifbares Gebilde, sondern ein
komplexes Konstrukt, das verschiedene Aspekte beinhaltet. Die Art und Weise,
wie wir die Welt um uns herum wahrnehmen, empfinden und interpretieren, und
wie wir in alltäglichen und besonderen Situationen handeln, sagt uns und anderen
etwas darüber, wer wir sind. Im Alltag betrachten wir Wahrnehmungen, Gedanken,
Gefühle und Handlungen jedoch selten getrennt voneinander. Vielmehr fassen wir bestimmte Kombinationen dieser Aspekte, die ein Mensch typischerweise an den Tag legt, zu Persönlichkeitseigenschaften zusammen. Unser Denken und Handeln, unsere Gefühle, Vorlieben und Einstellungen – alles, was wir täglich tun, glauben und empfinden, macht unsere Persönlichkeit aus.

In der psychologischen Forschung wurden zahlreiche, zum Teil sehr unterschiedliche
Persönlichkeitstheorien und Modelle entwickelt und diskutiert. Im Laufe der
letzten 20 Jahre haben sich jedoch in zahlreichen Untersuchungen fünf Faktoren –
die so genannten "Big Five"– als zentrale Dimensionen zur Beschreibung der
menschlichen Persönlichkeit herauskristallisiert:

1. Extraversion
2. Verträglichkeit
3. Gewissenhaftigkeit
4. Emotionale Stabilität
5. Offenheit

Es handelt sich dabei um überdauernde Eigenschaften, die das Verhalten in konkreten Situationen beeinflussen. Die Big Five gelten momentan als das einflussreichste Persönlichkeitsmodell.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Danke für Ihren Kommentar!